Montag, 13. November 2017

Blackout

#64 Rezension zu "Blackout - Morgen ist es zu spät" von Marc Elsberg


Bild von Amazon



Taschenbuch: 800 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 


ISBN-13: 978-3442380299


✮✮✰✰✰




Cover:

Das Cover finde ich okay, es ist nicht das spannendste Cover,das muss man schon sagen. Jedoch finde ich die 3D Schrift und die rote Farbe als Eyecatcher sehr passend und der Aus-Knopf, welches das O von Out ziert, trifft den Nagel auf den Kopf. 

Klappentext:

Der Countdown läuft...

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen - erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose E-Mails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist im Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt gant Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt...

Meinung/Inhalt:

Der Roman ist bei mir leider durchgefallen und ich habe es nach knapp 350 Seiten, also fast der Hälfte abgebrochen. 
Nach Helix, war es einfach eine Enttäuschung. Ich weiß auch, dass viele meine Meinung nicht teilen, aber das ist ja das schöne, dass jeder ein anderes Empfinden beim Lesen hat und jeder eine andere Meinung vertritt. 

Den Anfang des Buches fand ich super, es ging gleich in die Vollen und ein Unfall jagt den nächsten. Es ist immer wieder erstaunlich, dass, sobald die Ampeln ausfallen, keiner weiß was zutun ist und alle ein Anrecht verspüren als erster fahren zu dürfen. Es ist wie im Winter, kaum fällt die erste Schneeflocke, schon häufen sich die Unfälle. 
Alle glauben, dass der Strom gleich wieder da sein würde aber nichts da... Sie warten vergeblich. Was ich hoch interessant fand, war die Tatsache, was alles nicht mehr funktioniert, wenn der Strom ausgefallen ist. Die Wasserversorgung steht still, kein Licht, kein Kühlschrank, kein nichts geht mehr (bei Stromausfall hier logisch), die Menschen die unterwegs sind, können nicht mehr tanken, denn auch die Zapfsäulen funktionieren nur unter Strom. Die Läden bleiben geschlossen, die Lebensmittel verderben auf lange Sicht. Ein Leben wie im tiefsten Mittelalter... Und die Menschheit ist eigentlich nicht auf solche Katastrophen vorbereitet... ich meine jetzt nicht die Leute ganz oben, die das System am Laufen halten sollen, sondern der Mensch im allgemeinen. Es gibt Leute, die kaufen mehrmals die Woche frisch ein, weil sie kein Fertig-essen, keine Konserven essen möchten. Aber die Leute, die Konserven haben.. halten ein paar Tage länger durch. Und die Menschen, die quasi einen kleinen Bauernhof haben, haben noch mehr glück.. Muss nur eine Lösung gefunden werden, wie man das Essen dann noch zubereitet werden kann. 

Aber das war auch das einzig interessante am Buch, wie ich fand. Es hat mich auch teilweise zum Nachdenken angeregt, doch die Suche der Ursachen für diesen Totalausfall, war mehr als langatmig und öde.. Eigentlich kam die Handlung was das anging nie richtig voran. Es wiederholte sich und las sich irgendwann einfach zäh... Die Medien machten wie üblich Panik, statt zu unterstützen. Ein Lösungsansatz war auch nicht vorhanden.. Und wenn ich mir überlege, dass ich schon fast 400 Seiten gelesen hatte, war es mir ein graus, dass es noch mal 400 Seiten sein sollten. Man kann eine Geschichte auch unnötig in die Länge ziehen, das nimmt aber leider total die Spannung raus.

Fazit:

Ich bin ganz froh, mir ZERO noch nicht gekauft zu haben, und ich werde es auch nicht tun, da ich Angst habe, dass es mich ebenfalls so enttäuscht. Helix immer wieder gern, aber dieses Buch - Blackout - hat mich leider enttäuscht. Daher auch nur 2 von 5 Sternen.. 

Donnerstag, 2. November 2017

Über Bord

#63 Rezension zu "Über Bord" von Paul Tough

Bild von Amazon


Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: DUMONT REISEVERLAG

ISBN-13: 978-3770169719


✮✮✮✰✰



Cover:

Das Cover finde ich super, denn es trifft genau meinen Geschmack, wenn es darum geht den Inhalt im Cover wiederzuspiegeln. Auch der Titel verrät natürlich schon worum es geht, erschreckend ist nur immer wieder, dass es wahre Geschichten sind.


Klappentext:

Mitten in der Nacht auf dem Nordatlantik: Durch eine unbedachte Bewegung stürzt John Aldridge über Bord seines Fangboots »Anna Mary«. Ohne Zeugen, ohne Schwimmweste oder Notsignal beginnt für den Fischer ein Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.


Meinung:

Ich finde das Buch geschrieben, aber inhaltlich fehlt mir einiges. Ich war geschockt, wie schnell der Unfall abgehandelt war. Kaum Emotionen, kein großes Drama... ich mein What?!
Im ersten Moment war John noch an Bord und im Nächsten alt schon im Wasser.
Er war bereits stunden im Wasser als seine Eltern davon erfuhren und sie haben kaum Emotionen gezeigt. 
Bzw. es wurde eben nicht darüber geschrieben. Die Mutter war geschockt und der Vater hat es so abgetan mit: "Na ja, er wird bestimmt schon tot sein, so lang wie er schon im Wasser treibt."

Was mir auch nicht gefallen hat war, dass man mehr über den Freund von John Aldridge berichtet wurde,als von ihm selbst, denn er war schließlich über Bord gegangen. Mir fehlten total die Emotionen, die Panik. Selbst wenn man auf solche Eventualitäten vorbereitet ist, kann mir keiner erzählen, dass man dann die Ruhe selbst ist, wenn wirklich mal etwas passiert.

Es wurde auch nichts mehr darüber geschrieben, wie die Familie reagiert hatte, als er gerettet wurde... Ich mein ja, es gab Bilder und Bilder sprechen teils für sich, aber ein wenig Text darüber hätte ich mich auch gefreut.


Fazit:

Also mich hat das Buch eher weniger überzeugt. Die Geschichte ist tragisch ja, aber man hätte viel mehr Emotionen reinstecken können, es wurde mir zu schnell abgehandelt alles. Daher gibt es von mir auch nur 3 von 5 Sternen.

Heute fängt der Himmel an

#62 Rezension zu "Heute fängt der Himmel an" von Kristin Harmel


Bild von Amazon


  • Taschenbuch: 416 Seiten
    Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
    ISBN-13: 978-3734102899


✮✮✮✮✮



Cover:

Das Cover ist traumhaft schön, gar keine Frage, aber ich finde es auch ein wenig "nichtssagend". In meinen Augen spiegelt es nichts vom Inhalt wieder, was sehr schade ist, da man es hätte sehr schön umsetzten können.

Was mir auch aufgefallen ist, ist der Titel. Englisch heißt es: When we meet again! Da wurde ziemlich frei interpretiert. Natürlich passt "Heute fängt der Himmel an" auch ganz gut, aber vernünftig übersetzt hätte es mir fast besser gefallen. 


Klappentext:


Die Journalistin Emily Emerson befindet sich kurz nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Margaret an einem besonders schwierigen Punkt in ihrem Leben. Da erreicht sie unvermittelt ein mysteriöses Gemälde, das eine Frau unter einem wunderschönen violettfarbenen Himmel zeigt. Schnell erkennt Emily, dass es sich dabei um Margaret handeln muss, doch dem Bild ist nur eine Notiz mit den Worten »Sie war die Liebe seines Lebens.« beigelegt. Emily ist von diesen Zeilen tief bewegt und begibt sich auf die Suche nach dem Absender. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte, die auch ihr eigenes Leben nicht unberührt lässt ...


Meinung:

Ich bin total begeistert von diesem Buch - es ist eines meiner 
Highlights in diesem Jahr!

Mir gefallen die Charaktere sehr, gerade Emily. Aber auch Margaret und Paul... alle haben einiges an Schuld zu tragen und sehr viel Trauer und Verzweifelung. Es ist einfach herzzerreißend. 
Mir gefiel es sehr gut, dass man so zu sagen zwei parallele Geschichten lesen durfte. Einmal die Gegenwart, in der Emily erwachsen ist und sehr viel Lasten mit sich herum zu schleppen hat und dann die Geschichte um Margaret - Emilys Großmutter - und Paul. 

Margaret ist gerade gestorben und für Emily bricht eine Welt zusammen. Nun hat sie nur noch ihren Vater, der sie als Kind verlassen hatte und nun Annäherungsversuche unternimmt, die sie versucht abzublocken. Wieso gerade jetzt? 
Dann taucht dieses Gemälde ihrer Großmutter auf mit einer merkwürdigen Nachricht. Kein Absender, kein gar nichts.. Dem muss sie natürlich nachgehen. Es beginnt eine Reise in die Vergangenheit und parallel liest man die Vergangenheit, die im zweiten Weltkrieg beginnt. Paul wurde nach Afrika geschickt, um dort für Hitler zu kämpfen, doch er vertritt die Ideale Hitlers gar nicht. Er wird von den Amerikanern gefangen genommen und landet in Amerika in einem Gefangenenlager und muss Zwangsarbeit verrichten. Dort trifft er auf das schönste Mädchen, welches er je gesehen hat... Margaret. Und dann beginnt die Geschichte der beiden.

Emily versucht herauszufinden von wo das Bild stammt. Wer hat es ihr geschickt? Zusammen mit ihrem Vater reist sie nach Deutschland, denn dort wurde das Gemälde restauriert - es ist ihr einziger Anhaltspunkt. Doch dort hat es nicht seinen Ursprung... 

Ein Geheimnis nach dem Anderen wird gelüftet und es ist spannend ohne Ende. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist auch sehr schön und flüssig geschrieben. Die Kapitel sind teilweise recht lang, aber das bemerkt man beim lesen nicht einmal, da sich die Handlung nicht zieht. 
Am Ende des Buches kamen dir dann auch noch die Tränen. Es war so ein bezauberndes Ende und ich hatte so gehofft, dass es so ausgeht, wie es ausgegangen ist. Denn wenigstens das hatte Emily verdient, wenn sie schon nicht mehr Gelegenheit hatte, den Künstler des Gemäldes ihrer Großmutter kennen zulernen.  (Ich muss echt aufpassen nicht zu viel zu verraten) 

Emily musste viel einstecken, aber ihre Geschichte nimmt ein gutes Ende. Das Ende von Margaret und Paul nimmt eigentlich auch noch ein schönes Ende, auch wenn die Geschichte der beiden nicht gut verlief. Es war so traurig und ich kann nicht glauben wie dreist und unfair Familien sein können. (Und das ist noch nett ausgedrückt)


Fazit:

Auch wenn ich am Titel und am Cover kleine Kritikpunkte hatte, muss ich diesem Buch 5 von 5 Sternen geben, denn der Inhalt hat mich zu 1000% überzeugt und ich kann es jedem, der Familiengeschichten und Drama mag/liebt empfehlen!!!! Dieses Buch ist auch wieder mal ein Kandidat zum "rereaden"... 

Montag, 30. Oktober 2017

Verschwörung

#61 Rezension zu "Verschwörung" von David Lagercrantz (by Stieg Larsson)



Bild von Amazon



Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Heyne Verlag 
Spieldauer: 16 Stunden und 1 Minute
ISBN-13: 978-3453438743


✮✮✮✮✮




Ich habe dieses wundervolle Buch als Hörbuch gehört!

Cover:

Das Cover finde ich schon seit dem ersten Band klasse. Dieses hier erinnert mich immer an Lisbeth Salander und ihren riesigen Drachen auf ihrem Rücken - daher finde ich es sehr gut getroffen.


Klappentext: 

Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Mikael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.



Meinung/Inhalt:

Also ich muss ehrlich zugeben, dass es teils wirklich schwer war der Handlung zu folgen, da man wirklich arg hinhören muss und sich nicht ablenken lassen darf, sonst verpasst man einiges an Inhalt. 
Ich habe nebenbei trotzdem geputzt und so und habe das daher bemerkt, jedoch habe ich nicht zurück gespult und bin trotzdem begeistert von der Fortsetzung.

Ich war anfangs etwas skeptisch, da die Folgebände nun nicht mehr vom Originalautor geschrieben sind, aber ich muss sagen, dass der David Lagercrantz diese Aufgabe wirklich gut gemeistert hat. 

Auch die Leserstimme ist sehr angenehm. Was mir besondern positiv aufgefallen ist ist, dass er passend die Stimme verstellt hat und man teilweise wirklich das Gefühl hatte, dass jemand anderes spricht. Also ein super kreativer Leser mit einer sehr angenehmen Stimme. 

Inhaltlich hat es mir auch sehr gut gefallen. Es waren sehr viel Charaktere der ersten drei Bände wieder enthalten, wie (natürlich) Blomkvist und Salander, aber auch die Ermittler Bublanstki und Modig waren wieder Teil der Handlung. Was mir aber besonders gut gefallen hatte war, dass Lisbeths Schwester eine Rolle gespielt hat und sogar eine ziemlich verworrene aber spannende Rolle. Mir war gar nicht mehr bekannt, dass sie eine Schwester hatte, aber nachdem man sich eingehört hatte, kamen die Erinnerungen wieder. Nun muss auch sagen, dass es schon einige Jahre her ist, seit ich die ersten 3 Bände gelesen hatte. Im Übrigen finde ich die Verfilmung (NICHT der Kinofilm) auch sehr gut und würde mich freuen, wenn die weiteren Teile auch verfilmt werden würden. 
Ich fand die Handlung teils wirklich verwirrend, aber wenn man erstmal drin ist, ist es gar nicht mehr schon schlimm. Ich denke, hätte ich das Buch richtig gelesen wäre es einfacher gewesen der Handlung zu folgen - hören ist eben doch noch mal eine andere Hausnummer. 

Der Schreibstil von Lagercrantz sagt mir auch sehr zu, er ist flüssig und gut zu verstehen. 

Fazit:

Ich finde Lagercrantz hat seine Sache sehr gut gemacht. Ich habe auch schon einige schlechte Kritik gelesen, jedoch kann ich dem nicht zustimmen. Ich bin restlos begeistert von dem vierten Band und freue mich nun auf den fünften (wieder als Hörbuch)... Ich vergebe mit gutem Gewissen 5 von 5 Sternen.

Samstag, 28. Oktober 2017

Seelensehnsucht

# 60 Rezension zu "Seelensehnsucht" von Nurdan Cerdik

Bild von Amazon




Taschenbuch: 356 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-13: 978-1502979100

✮✮✮✮✰



Cover:

Das Cover finde ich traumhaft schön <3 Das erste Cover war auch schön, aber dieses hier übertrifft alles und passt meiner Meinung nach auch viel besser zum Inhalt.

Klappentext:

Die 19-jährige Joscelin ist unsterblich in den charismatischen Nouel verliebt, der allerdings nur in ihren nächtlichen Träumen existiert und nicht real ist. Auf unerklärliche Weise fühlt sie sich mit ihm tief verbunden und leidet unter einer immer stärker werdenden Sehnsucht nach ihm. Eines Tages steht ihr der Mann ihrer Träume wie aus dem Nichts gegenüber und verschwindet genauso plötzlich wieder. Zunächst glaubt sie an eine Einbildung, doch als sie dem geheimnisvollen Fremden weitere Male begegnet und merkt, dass er sie bewusst meidet, begibt sie sich auf die verzweifelte Suche nach Antworten und erfährt eine unheilvolle Wahrheit, die Joscelin in eine längst vergangene Zeit führt und ihr Leben aus den Fugen geraten lässt … Seelensehnsucht ist der erste Teil einer atemberaubenden, geheimnisvollen Liebesgeschichte, die den Leser auf eine emotionsgeladene Reise mit überraschender Wendung nimmt …

Meinung/Inhalt:


Ich mochte das Buch sehr. Es war gut geschrieben und flüssig zu lesen. 

Die Geschichte um Joscelin und Nuel hat war sehr mystisch und mysteriös. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, auch von Adrian, Joscelins bestem Freund seit der Kindheit. Mark war mir auch von Anfang an sehr unsympathisch. Ich hatte mich auch gefragt, wieso er gerade jetzt Interesse an ihr hatte - was ja am Ende aufgelöst wurde.

Auch wenn ich die Handlung sehr schön fand und mir das mystische sehr zugetan war, war es mir Stellenweise aber auch wieder ein wenig zu kitschig. Bzw. ein wenig zu viel. Um konkret zu werden, war mir die Schwärmerei um Nuel etwas zu viel... 

Was ich wiederum aber sehr gut fand war, dass sehr viele Fragen aufkamen. Wieso zeichnete Joscelin diese Bilder, nachdem sie aus ihrem Trancezustand wieder erwachte?! Wie kann es sein, dass sie sich in der Öffentlichkeit befindet, in einen Trancezustand verfällt (vermeindlich) und es leiner mitbekam?! Wieso passiert mit Adrian Dinge, die nicht normal sind? (ich will nicht spoilern)
Die meisten meiner Fragen wurden am Ende des Buches ja aufgelöst und ich denke, der Rest wird sich in Band zwei auflösen :) Den ich definitiv lesen werde, denn ich habe Blut gelackt :D

Ich habe ja oft meine Schwierigkeiten mit Fantasy Romanen und doch hat mich dieses wieder für sich gewonnen. Gerade weil es nicht übertrieben Fantasy war, man die Szenen gut mitverfolgen konnte - da sie sehr gut gezeichnet waren. Es ist eine Liebesstory auf eine neue Art und Weise, die ich so noch nie gelesen habe und das finde ich an diesem Buch so faszinierend und dafür muss der Autorin auch ein riesiges Lob ausgesprochen werden!!! 

Die Rückführung hätte ich mir etwas spannender vorgestellt, um ehrlich zu sein. Oder nein, ich muss es anders formulieren, denn es war schon spannend aber mehr das Ende als der Anfang. Es hätte also spannender beginnen können. Es war sehr schockierend, was mit Joscelin zu der Zeit widerfahren ist und ich möchte um Himmels willen nicht mit ihr tauschen. 


Das Ende des Romans war ebenfalls klasse... ein schönes offenes Ende :D Sodass ich mich schon freue, wie es weiter geht. Denn es sind eben ein paar Fragen offen, die ich gern beantwortet hätte ;) 


Fazit:


Alles in allem ein wundervoller Roman, der mir viele schöne Stunden bereitet hat, der aber noch Luft nach oben hat. Ich vergebe ganz liebe 4 von 5 Sterne und bin gespannt auf die Fortsetzung :D


Fantastische Tierwesen

# 59 Rezension zu " Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" von J.K Rowling 


Bild von Amazon


Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN-13: 978-3551556943

✮✮✮✮✮




Cover:

Das Cover ist einfach nur ein Traum!! Ich mag die Schlichtheit.. Schwarz als Hintergrund und das Gold im Vordergrund - als 3D Effekt hervorgehoben. Besser hätte man es nicht gestalten können.

Klappentext:

Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er.
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch, nach Motiven aus dem gleichnamigen Hogwarts-Schulbuch, ist das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling, Autorin der heiß geliebten und weltweit erfolgreichen Harry-Potter-Serie. Dieses Abenteuer, mit seinen außergewöhnlichen Figuren und magischen Geschöpfen, sprüht vor Ideen und ist große Erzählkunst, die ihresgleichen sucht. Es ist für alle Filmliebhaber und Leser ein absolutes Muss – für eingeschworene Fans wie für jeden Muggel, der die Magische Welt zum ersten Mal betritt.

Meinung/Inhalt:
Ich fand das Buch auf der einen Seite total toll und auf der anderen auch etwas witzig, denn man hatte beim Lesen das Gefühl, als sehe man gleichzeitig den Film. Die einzelnen Szenen waren unglaublich gut beschrieben, es flog nur so dahin und hat sehr viel Freude gemacht.
Ich finde es echt klasse, dass der Film so extrem getreu dem Buch ist. Gut das mag auch daran liegen, da es ein Originaldrehbuch ist, aber bei den Filmemachern weiß man ja nie. 
Eigentlich weiß ich gar nicht groß, was ich zu dem Buch noch weiter sagen soll :D Es ist einfach klasse. Auch die Innengestaltung ist großes Kino. Die Skizzen einiger Tierwesen sehen grandios aus und man erkennt sie sofort wieder.
Was ich vielleicht noch anmerken kann ist, dass, wenn ich im Vorfeld nicht den Film geschaut hätte, hätte ich teilweise nicht gewusst wie man manche Wörter bzw. Namen aussprechen soll ?! Ein gutes Beispiel dafür ist "Nomaj" ... Das hätte ich nie im Leben so ausgesprochen, wie es im Film gesagt wird :D
Ansonsten ist nichts an diesem Buch auszusetzten!!

Fazit:
Da rede ich nicht lang daher... Volle 5 Sterne, was auch sonst !! :D 

Samstag, 21. Oktober 2017

Ford und Lilou

# 58 Rezension zu " Ford und Lilou - der Wald" von Nina Leisten

Bild von Amazon


✮✮✮✮✮



Eine wundervolle Kurzgeschichte...

!! Dieses Buch enthält das erste Kapitel aus dem Fantasy-Roman "Wie der Wind die Liebe fand" aus der Sicht des Ford McAdams.!!


Meinung:

Es ist so wundervoll. Man taucht ein in die Gedanken von Ford.. und man ist sofort wieder bei Band eins, als Lilou sich den Spaß erlaubt hat mit dem Wind zu spielen. 
Die Oma ist auch recht amüsant finde ist, sie lebt halt noch in einer anderen Welt. Und der Umgang zwischen Ford und seiner Oma erinnert mich irgendwie an mich selbst. Omas erwarten halt so einiges, bzw. sehen es als selbstverständlich an und man selbst schnauft einfach nur und denkt sich "kann ich nicht mal in Ruhe gelassen werde"... 
Ich kann Ford sehr gut verstehen wie er sich fühlt... 

Fazit:

Ein sehr schöne Kurzgeschichte über Ford. Und als es dann schon vorbei war, war ich ganz traurig.. hätte gern noch etwas in Fords Gefühlen herumgeschnüffelt ;) Dennoch hat es die Autorin wieder geschafft einen sofort zu packen. Gerade, da man sich sofort in Teil 1 zurückversetzt gefühlt hat.
Einfach super.. 5 Sternchen gibt es dafür natürlich <3