Sonntag, 30. April 2017

Brausepulverherz

# 34 Rezension zu "Brausepulverherz" von Leonie Lastella

Bild von Amazon

Brausepulverherz von Leonie Lastella

ISBN 978-3-596-03546-5
Fischer Verlag GmbH
Taschenbuch 496 Seiten


Ein sommerlicher Roman mit italienischem Flair.


Cover:


Das Cover spricht mich ungemein an. Ich mag die sommerlich leichten Farben von Gelb, Grün und dem leichten Blau des Meeres.
Sonne, Strand und Meer...
Der Titel klingt prickelnd, so wie Brausepulver auf der Zunge.


Inhalt/Meinung:


Jiara ist Psychologiestudentin aus Hamburg, die im Sommer in der Trattoria ihres besten Freundes Dario, ihrem Bruder, an der italienischen Riviera jobbt. Ihr ansonsten (scheinbar) strukturiertes Leben steht Kopf, als sie auf Milo - Darios ältester und bester Freund - trifft. Obwohl von einem "Treffen" nicht direkt die Rede sein kann - eine Explosion, ein Feuerwerk an Gefühlen, das trifft eher zu. Dennoch darf Jiara nichts dergleichen fühlen, denn sie hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg. Zumindest denkt sie das...


Alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht. Aber ich fand es am Anfang etwas zu kindisch und zu unrealistisch. Gerade in dem Alter (Jiara ist 24) sollte man bereits erwachsener sein und wenigstens einen kleinen Plan haben. Ebenfalls kann ich es nicht nachvollziehen, wie man sich so abhängig machen kann, bzw. so orientierungslos sein kann und sich von seinen Eltern sagen lassen muss, was man im Leben will. Oder ein Plan zu sein.  
Milo und Jiara haben vieles gemeinsam, gerade wenn es um die Familie geht.. Sie denken aneinander vorbei (von reden kann hier nicht die Rede sein). Es ist wirklich eine schwere Geburt der beiden. 

Zu beginn des Buches hat sich für mich der Inhalt ziemlich gezogen und es war eher langweilig. Doch irgendwann kam der Wendepunkt. Endlich passierte mal was und es wurde doch noch interessant. Am Ende gab es natürlich ein Happy End.. nur für wen?! :D

Die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet, gerade Dario ist mir sehr ans Herz gewachsen. Jiaras beste Freundin Kathi war mir teils sympathisch und teils unsympathisch - das muss man auch erstmal schaffen :D haha..

Da mich das Buch nicht gänzlich überzeugt hat, gibt es von mir leider nur 3 von 5 Sternen. Liegt also trotzdem im guten Mittelfeld. Und wer eine sommerlich, leichte Lektüre mal für zwischendurch braucht ist hier bestens Beraten! 


Donnerstag, 20. April 2017

Die verbotene Zeit

#33 Rezension zu "Die verbotene Zeit" von Claire Winter


Bild von Amazon

Cover:

Das Cover spricht mich ungemein an, es ist eines der schönsten Cover, die ich besitze. Es lässt erahnen, in welcher Zeit die Geschichte spielt. Auch wie die Gebäude rauchig in den Himmel verschwinden ist einfach klasse. Die gedeckten Farben mag ich sehr, es lässt das Cover wie eine Fotographie der damaligen Zeit aussehen.

Der Titel lässt einige Interpretationen offen, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, trifft es immer noch auf zwei Ereignisse zu - und auch das finde ich großartig!


Inhalt:

London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles dran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos verschwand. Doch kann die ihm vertrauen? Und was verbergen ihre Eltern vor ihr? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch zu einer schrecklichen Schuld.

Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten und Städten - in Berlin ab 1929 bis hin zum zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit, sowie in London 1975.
Das macht die Geschichte umso faszinierender...
Es wird also einmal die Geschichte von Carla um 1975 erzählt - es geht um die Aufarbeitung ihre verlorenen Zeit, die 6/7 Monate vor ihrem schweren Autounfall, um das merkwürdige verhalten ihrer Eltern, was verschweigen sie ihr? 
Und es wird die Geschichte der frühen Dreißigerjahre erzählt, in der es um Dora - Carlas Mutter - und ihrer besten Freundin Edith geht...

... Mehr wird vom Inhalt des Buches nicht verraten... erstens würde man sonst spoilern ohne Ende, und das wäre unfair. Und zweitens bleibt es so einfach spannender :)


Meinung:

"Die verbotene Zeit" ist eines der besten Bücher, der besten Romane, die ich bisher gelesen habe. Es ist mir noch nie passiert, dass ich traurig war, als das Buch dem Ende zuging, ich Tränen in den Augen von der Handlung hatte, dass mir unzählige Male der Atem stockte...und, dass mir das Buch einfach nicht mehr aus dem Kopf geht.
Den Geschichtsunterricht bezüglich des zweiten Weltkrieges fand ich immer sehr langweilig, hier im Buch ist das komplett anders. Man hat das Gefühl mitten dabei zu sein und zu fühlen, was gerade in den Menschen vor sich geht - mal davon abgesehen, dass ich definitiv nicht hätte tauschen wollen.  Es ist grauenhaft, wie die Frauen damals behandelt wurden, aber auch toll zu sehen, wie sie versucht haben auszubrechen, zu kämpfen...

Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung!!  Und wenn ich selbst meinen Mann dazu bringe, tatsächlich dieses Buch zu lesen, weil es so interessant klingt (mein Mann ist absolut lesefaul), dann muss das wohl was heißen :D

Verdiente 5/5 Sternen...

Mittwoch, 12. April 2017

Post Mortem - Tage des Zorns

# 32 Rezension zu "Post Mortem - Tage des Zorns" von Mark Roderick 



Bild von Amazon



Der dritte Teil der Post Mortem Reihe von Mark Roderick, hat mich wie erwartet umgehauen <3 Ein fantastischer dritter Teil und ein fantastisch, grausamer Thriller !!

Cover:


Das Cover erstrahlt dieses Mal in einem kräftigen Blau-Schwarz und ist mit Blitzen durchzogen. Wieder in 3D Optik - man hat definitiv wieder was zum Anfassen :D Einfach genial, und perfekt gewählt zum Titel.


Inhalt:


Die Tochter von der Interpol Agentin Emilia Ness wird entführt. Wie zu erwarten (bzw. wie erhofft) gerät sie in die Fänge eines Psychopathen, der ein barbarisches Spiel mit Emilia spielen will. 

Profikiller Avram Kyper ist ebenfalls wieder auf der Jagt nach dem Feind. Und trifft währenddessen unerwartet auf Emilia Ness. Dabei kommt auch zu Tage (Vorsicht Spoiler), dass seine Nichte Akina, ebenfalls entführt wurde - von demselben Psychopathen, der auch schon Becky entführt hat. 
Avram und Emilia tun sich zusammen, um ihre geliebten Menschen zu retten. Beide kennen den Täter, beide wissen, wie brutal er vorgeht, welche menschenunwürdigen Methoden er bevorzugt. Und beide wissen, nur zusammen können sie ihn erledigen und überleben.


Meinung:


Es ist tatsächlich sehr schwer nicht zu viel zu verraten :D Das Buch hat mich ab der ersten Seite mitgerissen und ließ mich nicht mehr los. Sehr überraschend auch, wer der Psychopath ist... das hatte ich tatsächlich nicht erwartet - harter Kerl, muss dann da sagen.

Was ich besonders toll fand, waren die kurzen Kapitel und der Wechsel zwischen Emilia und Avram - so ist die Spannung niemals abgerissen. Die Kapitel haben Sie zueinander geführt und ein Team werden lassen. Die Sympathie der Beiden ist auch immer wieder erstaunlich, obwohl sie komplett unterschiedliche Berufsgruppen unterliegen - wenn man das so nennen kann *haha*.


Fazit:


Wider erwartend ein sehr spannender, mitreißender, fesselnder ... Thriller, der ins Regal jedes Thriller-Fans gehört!
Volle verdiente 5 Sterne!  

Der Frauensammler

# 31 Rezension zu "Der Frauensammler" von Mark Sennen



Bild von Amazon




Dieses Buch hat mich leider sehr enttäuscht. Auf dem Cover steht Thriller - dies ist jedoch kein Thriller, sonder ein Krimi. Das ist ein enormer Unterschied! 


Cover:

Das Cover spricht mich sehr an, die Aufmachung ist wirklich sehr gut. Auch an den Titel hegt man große Erwartungen.


Inhalt/Klappentext:

Polizistin Charlotte Savage ermittelt in einer Verbrechensserie, die gant Playmouth in Angst und Schrecken versetzt: Mehrere junge Frauen wurden betäubt und missbraucht. Sie überlebtem, erinnern sich aber an kaum etwas. Doch dann wird eines der Opfer tot und grausam verstümmelt am Strand aufgefunden. Wenig später taucht eine weitere Leicht auf, und die Untersuchungen bringen ein schauerliches Ergebnis: Die junge Frau wurde eingefroren. Schnell geraten Charlotte Savage und ihr Team und Druck, denn ein weiteres Mädchen wird als vermisst gemeldet. Können sie den Serienkiller aufhalten, bevor er erneut zuschlägt?


Meinung:

Tatsächlich klingt der Klappentext spannender als es der Inhalt letztendlich ist. Der Inhalt zieht sich wie Kaugummi und eigentlich ist es noch nicht einmal spannend geschrieben... daher habe ich das Buch nach mehr als der Hälfte abgebrochen. 
Eigentlich finde ich es sehr schade, dass das Buch so enttäuschend war, denn es hat durchaus sehr viel Potential, welches aber meiner Meinung nach nicht ausgeschöpft wurde.
Auch wenn der Klappentext schon erahnen lässt, dass es sich gar nicht um einen Thriller handelt, klang es dennoch sehr spannen. (Ich mag eigentlich nicht so gern Krimis, da sie oft langweilig sind - wie sich hier leider bestätigt hatte) Wenn man also schon Thriller drauf scheibt, dann erwarte ich auch einen Thriller! Es waren Thriller-Ansätze vorhanden, aber nicht genug, um es als Thriller zu verkaufen.

Von mir gibt es für dieses Buch keine Empfehlung, da es für mich leider komplett durchgefallen ist. Daher vergebe ich auch nur 2 Sterne.