Donnerstag, 20. April 2017

Die verbotene Zeit

#33 Rezension zu "Die verbotene Zeit" von Claire Winter


Bild von Amazon

Cover:

Das Cover spricht mich ungemein an, es ist eines der schönsten Cover, die ich besitze. Es lässt erahnen, in welcher Zeit die Geschichte spielt. Auch wie die Gebäude rauchig in den Himmel verschwinden ist einfach klasse. Die gedeckten Farben mag ich sehr, es lässt das Cover wie eine Fotographie der damaligen Zeit aussehen.

Der Titel lässt einige Interpretationen offen, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, trifft es immer noch auf zwei Ereignisse zu - und auch das finde ich großartig!


Inhalt:

London 1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles dran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos verschwand. Doch kann die ihm vertrauen? Und was verbergen ihre Eltern vor ihr? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch zu einer schrecklichen Schuld.

Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten und Städten - in Berlin ab 1929 bis hin zum zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit, sowie in London 1975.
Das macht die Geschichte umso faszinierender...
Es wird also einmal die Geschichte von Carla um 1975 erzählt - es geht um die Aufarbeitung ihre verlorenen Zeit, die 6/7 Monate vor ihrem schweren Autounfall, um das merkwürdige verhalten ihrer Eltern, was verschweigen sie ihr? 
Und es wird die Geschichte der frühen Dreißigerjahre erzählt, in der es um Dora - Carlas Mutter - und ihrer besten Freundin Edith geht...

... Mehr wird vom Inhalt des Buches nicht verraten... erstens würde man sonst spoilern ohne Ende, und das wäre unfair. Und zweitens bleibt es so einfach spannender :)


Meinung:

"Die verbotene Zeit" ist eines der besten Bücher, der besten Romane, die ich bisher gelesen habe. Es ist mir noch nie passiert, dass ich traurig war, als das Buch dem Ende zuging, ich Tränen in den Augen von der Handlung hatte, dass mir unzählige Male der Atem stockte...und, dass mir das Buch einfach nicht mehr aus dem Kopf geht.
Den Geschichtsunterricht bezüglich des zweiten Weltkrieges fand ich immer sehr langweilig, hier im Buch ist das komplett anders. Man hat das Gefühl mitten dabei zu sein und zu fühlen, was gerade in den Menschen vor sich geht - mal davon abgesehen, dass ich definitiv nicht hätte tauschen wollen.  Es ist grauenhaft, wie die Frauen damals behandelt wurden, aber auch toll zu sehen, wie sie versucht haben auszubrechen, zu kämpfen...

Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung!!  Und wenn ich selbst meinen Mann dazu bringe, tatsächlich dieses Buch zu lesen, weil es so interessant klingt (mein Mann ist absolut lesefaul), dann muss das wohl was heißen :D

Verdiente 5/5 Sternen...

Kommentare:

  1. Hallo Anne,
    das Buch hört sich wirklich toll an! Habe ich gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt :). Ich bin immer auf der Suche nach Büchern, die mich wirklich berühren, denn sowas macht für mich ein gutes Buch aus.
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      Es freut mich sehr, dass meine Rezension ein solches Ergebnis bei dir bewirkt hat :) Da gebe ich dir vollkommen recht.. Bücher sollten einen berühren, ganz tief im Inneren!

      Löschen