Mittwoch, 9. August 2017

Teufelseltern

# 47 Rezension zu " Teufelseltern" von Andrea Reinhardt

 Bild von Amazon

Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: tredition
ISBN-13: 978-3743907317

Ein wirklich sehr gelungener, spannender Debüt Thriller, einer sehr lieben und netten Autorin.

Cover:

Das Cover gefällt mir unheimlich gut.. ich habe mir im Vorfeld meine Gedanken zu dem Cover gemacht, jedoch verstehe ich es erst richtig, nachdem ich das Buch nun gelesen habe. Und es ist einfach grauenhaft... so im Nachhinein.
Es ist schlichte, sagt aber eine Menge aus und das fasziniert mich sehr.

Klappentext:

Misshandlung, Folter, gequälte Seelen.
Chicago 2016.
Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werden Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.



Meinung:

Mich hat das Buch ab der ersten Seite gefesselt. Die tragische Geschichte um Natalie Bennett hat mich sehr ergriffen und auch die Entführung der Kinder aus der Klinik. Man ist fassungslos und sprachlos, was Menschen Kindern antun können... ihren eigenen und eben den entführten. Überhaupt die Hand an Kinder zu legen... Mich bringt nicht oft jemand oder etwas aus der Fassung, aber die Autorin hat es tatsächlich mit ihrem Buch geschafft.

Den Schreibstil finde ich sehr gut, es ist flüssig zu lesen und sehr fesselnd. Sie lässt die Kapitel teils offen enden, sodass man einfach weiter lesen muss um zu wissen was nun genau passiert. Das ist eine sehr kluge Taktik, die sehr gut bei mir funktioniert hat, denn ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Auch die einzelnen Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Man kann sich die Handlung problemlos bildlich vorstellen - ist nur die Frage ob man das tatsächlich will?!

Das Ende des Buches ist auch offen... leider ist es auch nur teils eins Gutes Ende. Menschen sterben..so spielt das Leben nun einmal. Doch wenn es um Kinder geht... nun ja, das Leben spielt nicht immer fair. 
Jetzt ist man jedoch umso gespannter, wie es dann in Teil 2 weiter geht, gerade um Natalie Bennett.

Vom Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten als im Klappentext preis gegeben wird, denn ich finde allein der Klappentext wirft so viele Fragen auf, dass man das Buch einfach lesen möchte. Und diese Spannung möchte ich nicht nehmen...
Zum Beispiel hatte ich mich gefragt, wieso die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig war?! Ist auch sie getötet worden?! Was hat es mit den fünf toten Kindern auf sich?!... 

Fazit:

Ein unglaublich fesselnder Thriller, dem ich jeden Thriller-Fan nur wärmstens ans Herz legen kann. Ich vergebe dem Buch verdiente 5 Sterne.