Interview mit Jessica M. Rhodes


Jessica M. Rhodes

 


Ich hatte das Vergnügen mit der lieben Jessica ein Autoreninterview zu machen, anlässlich Ihres Debüts "Marmornacht".


Und hier seht ihr nun das Ergebnis :) 
Viel Spaß!!

Mit welchen Worten würden Sie sich selbst beschreiben?!
Kreativ. Fantasievoll. Controllfreak.

Woher bekommen Sie Ihre Inspirationen für Ihre Geschichten?
Schwer zu sagen. Das kann bei mir eigentlich alles sein, solange es ein besonderes Gefühl in mir auslöst. Aber wenn ich Inspiration für bestimmte Details der Geschichte benötige, aber der gewisse Funke einfach nicht überspringen will, dann wende ich mich immer gerne an die Macht der Musik oder aber an … Pinterest :D.

Wie hat das bei Ihnen angefangen? Wie sind sie zum Schreiben gekommen?
Ich glaube ich war fünfzehn oder sechszehn Jahre alt, als ich meine erste Geschichte schrieb. Auf Instagram habe ich das auch schon einmal erwähnt. Es war eine Fan Fiction zur Fantasy-Reihe Eragon, die ich zu diesem Zeitpunkt gelesen habe (Drachen faszinierten mich damals sehr :D). Aber ich wechselte dann ziemlich schnell zu komplett eigenen Geschichten. Die blieben jedoch allesamt unbeendet und irgendwann gab ich das Schreiben wieder auf. Das lag zum Teil am Frust und zum Teil an fehlender Freizeit und ich ärgere mich noch immer, dass ich nicht einfach weitergemacht habe. Vor zwei Jahren dann, fing ich aber wieder an und schrieb mein erstes Manuskript fertig. So richtig mit Anfang, Ende und Mittelteil und danach kam auch schon die Idee zu Marmornacht.

Planen Sie ihre Geschichte von Anfang an komplett durch oder sind Sie eher der chaotische Typ und fangen einfach an?
Oh, ich bin Plotter durch und durch. Ohne einen, vorher fein säuberlich ausgearbeiteten Plan, kann ich kein einziges Wort tippen.

Wissen Sie das Ende schon Voraus oder entwickelt sich das Ende beim Schreiben?
Hm, wie soll ich das am besten ausdrücken? Ja, ich kenne ein Ende im Voraus. Aber ich bin durchaus kompromissbereit. Falls die Geschichte im Laufe des Schreibens dann aber doch nach einem anderen Ausgang verlangt, dann passe ich gerne entsprechend an.

Wie sieht Ihr Alltag als Autor aus?
Ziemlich langweilig, glaube ich :D. Das meiste davon spielt sich ja quasi in meinem Kopf ab. Weltenbau, Charakterkonzipierung, Szenenerstellung und all die anderen interessanten Dinge. Außerdem muss sich das Schreiben meine Zeit mit meinem Studium teilen.

Wo und wie schreiben Sie am liebsten?
Das kommt sehr auf meine Stimmung an. Mal knuddele ich mich auf dem Sofa in eine Decke und werfe mir meinen Laptop auf den Schoß und mal sitze ich aufrecht am Schreibtisch vor meinem Rechner. Letzteres kommt übrigens etwas öfter vor – Denn ich liebe meinen Rechner ♥ :D.

Wie lang brauchen Sie von der Idee bis zum fertigen Buch?
An Marmornacht habe ich das erste Mal im Juni 2016 gearbeitet. Da habe ich die einzelnen Charakterprofile entworfen. Man könnte also sagen, dass es etwa ein Jahr gedauert hat, bis zur Veröffentlichung Mitte Mai.

Arbeiten Sie jeden Tag oder gibt es bestimmte Schreibtage?
Bestimmte Schreibtage gibt es nicht unbedingt. Während der Schreibphase versuche ich täglich auf etwa 2000 Wörter zu kommen. Aber natürlich klappt das nicht immer :D …

Was lesen Sie selbst?
Im Moment hauptsächlich Werke von anderen Selfpublishern. Vom Genre her vor Allem Fantasy, aber manchmal findet auch ein Liebesroman seinen Weg in meine Hände :D. Demnächst möchte ich mich aber auch mal an ein paar Thriller wagen.

Was war es für ein Gefühl, dass erste eigene Buch in den Händen zu halten?
Natürlich war ich mächtig stolz. Ein echt irres Gefühl. Aber es war trotzdem ganz anders, als ich es mir immer vorgestellt habe.

Haben Sie einen Tipp für andere Autoren, die noch am Anfang stehen?
Get in touch.
Kommt in Kontakt mit Lesern und anderen Autoren! Ich habe schon im Voraus viel gelernt und mich über alles informiert, was es über das Schreiben zu Wissen gibt. Aber nichts ist so hilfreich, wie der Austausch mit Kollegen. Und nichts offenbart mehr die Wünsche und Gedanken von Lesern, als ein Gespräch mit ihnen! Plus: Man lernt unheimlich viele neue, liebenswerte, super freundliche und interessante Menschen kennen! ♥

Vielen herzlichen Dank, liebe Jessica für dein Interesse an einem Interview und deine tollen Antworten. Ich wünsche Dir für deinen weiteren Weg nur das Beste.. und hoffe, bald mehr von Dir lesen zu dürfen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen