Zur Hölle sollst du fahren

Zur Hölle sollst du fahren

Wer hätte je gedacht, dass ein scheinbar harmloses, gar normales Leben, sich plötzlich schlagartig verändert. Aus heiterem Himmel steht alles Kopf, man lebt in völliger Angst, muss jeden Tag um sein Leben bangen, um das Leben seiner Familie und Freunde...
Man hat mit Verlust zu kämpfen, mit seelischen Misshandlungen... ein Teufelskreis. Kann man es je schaffen, ein traumatisches Erlebnis, wie es Helena erleben musste, zu verarbeiten? 

Taucht ein, in eine Geschichte mit menschen verachtenden Plänen, Misshandlungen und Tod... Gibt es ein Happy End? Findet es heraus...

Im September 2014 habe ich mein erstes Buch "Zur Hölle sollst du fahren" veröffentlicht. 

Taschenbuch
296 Seiten
Genre: Thriller

Gibt es derzeit nicht mehr zu kaufen...
Bin dabei es zu überarbeiten ! :)



Dieses Buch hat definitiv seine Fehler - das möchte ich gar nicht abstreiten und es ist auch nicht perfekt. Aber es ist der erste Versuch gewesen!  Und ich bin einfach schon stolz drauf, dass ich es überhaupt so weit geschafft habe... 

Klappentext

Kleine Leseprobe...

Prolog


Man stelle sich vor jemand lauert dort draußen auf Dich. Am helllichten Tag, oder in der Dunkelheit. Eine Person die immer sehr nett zu Dir war, die Du gut kanntest und mochtest, hat nun die schlimmsten aller Grausamkeiten mit Dir vor.
Jemanden den Du gerade erst kennengelernt hast, jemanden aus deinem Bekanntenkreis, dein bester Freund oder jemand irres aus Deiner Familie?
Unvorstellbar? Ja. Unmöglich? Nein.
Du kannst dir das trotzdem absolut nicht vorstellen? Na dann pass mal gut auf, denn so sieht die Realität aus.
Helenas Realität.
Jessica Wagner war seit der Grundschule ihre beste Freundin, fast wie eine Schwester. Ja, Du liest richtig, sie „war“. Vor 10 Monaten war ihr Begräbnis und willst Du wissen wieso? Weil einer aus ihrem Bekanntenkreis, obwohl nein, dazu sollte man ihn noch nicht zählen, also jemand den sie neu kennenlernte, wirklich schreckliche Dinge mit ihr trieb. Helena steht nun vor ihrem Grabstein und denkt über die vergangenen Geschehnisse nach. Nur eine Therapie half ihr mit allem, was geschah klarzukommen.
Genau heute vor einem Jahr wurde Jessica entführt, gefoltert, vergewaltigt, verstümmelt und anschließend getötet, man könnte auch sagen, sie wurde von ihrem Leid erlöst, und das alles vor Helenas Augen.
Sie sollte dann dasselbe Schicksal ereilen und Mike auch, doch sie wurden in aller letzter Sekunde gerettet. Glück? Schicksal? Nein, daran glaubt doch keiner… schon lange nicht mehr. Denn sollte es Jessicas Schicksal sein so grauenvoll zu sterben? Sollte es Helenas Schicksal sein dies mit ansehen zu müssen und genauso zu enden?!
Helena wollte schreien und weinen, doch sie konnte es nicht. Bis heute nicht.
Sie bricht ‚nur‘ gelegentlich mal zusammen, obwohl es auch schon nachgelassen hat, aber es wird immer allgegenwertig sein.
Es ist kaum vorstellbar, dass ein Mensch so viel Leid und Schmerz ertragen kann. Doch sie ist nicht allein, denn Mike und ihre gesamte Familie stehen ihr zur Seite.
Ein Happyend? Nein!
Manchmal wünscht man sich, in gewissen Situationen selber gestorben zu sein, mit jemandem zu sterben oder an Stelle von zu sterben, so sah es Helena…

Wieso? Dann lasst uns die Geschichte von vorn beginnen.

Naaa?? Neugierig geworden?! :p

  • Leserfotos

  • Ein Bild aus Instagram von der lieben Nina Leisten

    Autorin der Bücher:
    "Wie der Wind die Liebe fand" und "Wie der Wind verloren ging"

  • Ein Bild aus Instagram von der lieben Jill Noll

    Autorin von "Zwischenwelt - die Welt zerbricht"


  • Ein Bild der Lieben Andrea Reinhardt aus Instagram

    Autorin von "Teufelseltern", welches 07/2017 erscheint

Kommentare:

  1. Wow! Toll, dass du sogar schon ein Buch veröffentlicht hast. Es klingt auch wirklich spannend. Ich werde es mir auf jeden Fall mal vormerken.
    Liebe Grüße, Steffi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Steffi :) Wenn ich mit meinem Studium fertig bin, möchte ich mich auch wieder mehr mit dem Schreiben beschäftigen. LG Anne

      Löschen